grayscale%20photo%20of%20a%20ship%20on%2

The Adventure

Eine Reise über
den Hadelner Kanal

Routenplanung
Otterndorf

 

 

Otterndorf ist eine niedersächsische Kleinstadt – bis 1977 Kreisstadt des Landkreises Land Hadeln –, die sowohl an der Elbmündung als auch der hier in den Strom mündenden Medem sowie dem Elbe-Weser-Schifffahrtsweg liegt. Zu den besonderen Merkmalen zählt seine historische Fachwerk-Altstadt.

Hier ist der Beginn eureres Abenteuer, sowie auch wieder euer Ankunftspunkt.

Ländliches Dorf
Hadelner Kanal

 

 

Der Hadelner Kanal (auch Hadeler oder Hadler Kanal) ist ein Teil des Elbe-Weser-Schifffahrtswegs. Es handelt sich dabei um einen etwa 32 km langen schiffbaren Entwässerungskanal zwischen der Elbe bei Otterndorf und dem See bei Bad Bederkesa. Von dort führt der Bederkesa-Geeste-Kanal (1858–1860) weiter zur Geeste und nach Bremerhaven. Gebaut wurde der Hadelner Kanal von 1852 bis 1854. Er dient heute, neben der Entwässerung, vor allem kleinen Kümos (Küstenmotorschiffen) und Sportbooten als Abkürzung zwischen der Weser und der Elbe.

Der Kanal ist für Schiffe und Schuten mit einer Länge bis zu 33,5 Meter und einer Breite bis zu 5 Meter ausgelegt. Ein Tiefgang bis 1,5 Meter ist möglich, sowie, bedingt durch die vielen niedrigen Brücken, eine maximale Höhe von 2,7 Meter. Diese amtlichen Angaben sind nur noch theoretischer Natur, da der Kanal nicht mehr „bewirtschaftet“ wird und sich Berichte über Abweichungen häufen.

Der Hadelner Kanal hat eine Schleuse in Otterndorf, die sowohl als Siel der Entwässerung, als auch als Kammerschleuse der Schifffahrt dient. Im weiteren Verlauf des Elbe-Weser-Schifffahrtswegs gibt es die Lintiger Schleuse am Bederkesa-Geeste-Kanal und als dritte die im Tidesperrwerk Bremerhaven der Geeste. Die sogenannte „Schiffdorfer Stauschleuse“ ist eine heute nicht mehr in Betrieb befindliche Sielanlage ohne Schleusenkammer.

Kanal.png